Wie gesunde Ernährung Sodbrennen vorbeugen kann

Wie gesunde Ernährung Sodbrennen vorbeugen kann

Sodbrennen, der intensive Säureaufstieg durch die Speiseröhre, ist nicht nur unangenehm, es kann auch Vorzeichen für ernstere Erkrankungen sein. Gerade bei einer Diät, die ja der Gesundheit dienen soll, ist es wichtig, Sodbrennen vorzubeugen.

Magensäure auf dem Weg nach oben

Die Ursache für das brennende bis schmerzhafte Gefühl an der Speiseröhre ist Magensäure, die vom Magen aus nach oben steigt. Dazu kommt es vor allem durch falsche Ernährung, aber auch durch Stress. Das Gute daran: Durch richtige Ernährung kann man auch während einer Diät Sodbrennen einfach und effektiv vorbeugen.

Sodbrennen und Diät

Bei einer Diät, die auf Gewichtsverlust abzielt, wird die Kalorienzufuhr gesenkt. Dadurch erhält der Magen weniger Material zum Verdauen. Je geringer jedoch die Menge ist, desto wichtiger ist es, dass gesunde Nahrungsmittel gewählt werden. Sonst kann es nicht nur zu Unterversorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen, sondern auch zu lästigem Sodbrennen kommen. Die „schlankr-Ernährung“ z.B., die auf viel Eiweiss und Gemüse abziehlt, ohne den Magen mit zu viel Fett und Zucker zu belasten, kann eine langfristige Lösung für weniger Sodbrennen sein.

Nahrungsmittel, die Sodbrennen vorbeugen

Diese Speisen dürfen Sie auch während einer Diät zu sich nehmen. Sie beugen Sodbrennen vor und können sogar bereits bestehendes Sodbrennen lindern. Es kommt natürlich auch auf die Menge an, die Sie aufnehmen. Ein überfüllter Magen neigt eher dazu, zu viel Magensäure zu produzieren als einer, der genau so viel bekommt, wie er gut verdauen kann.

  • Mageres Fleisch, Fisch, magere Milchprodukte: Passend zur Diät ist es auch bei einer Neigung zum Sodbrennen günstig, auf fette Speisen zu verzichten. Magere Zutaten senken das Risiko beträchtlich.
  • Ausreichend pflanzliche Kost: Pflanzen enthalten in der Regel viele Ballaststoffe. Das führt dazu, dass selbst während einer Diät einer Verstopfung vorgebeugt werden kann. Durch Verstopfung wird nämlich wiederum Sodbrennen gefördert – ausreichend Ballaststoffe aufzunehmen wirkt daher vorbeugend.
  • Gewürze: Würzen Sie lieber mit Kräutern – am besten mit frischen Kräutern – und verzichten Sie auf scharfe Gewürze wie Chili oder Pfeffer. Achtung: Hände weg von Minze, sie kann Sodbrennen fördern.
  • Selber kochen: Wenn Sie Ihre Speisen selbst zubereiten, haben Sie stets einen Überblick über die Zutaten. Sie wählen selbst mageres Fleisch aus, bestimmen selbst, wie viel Salz Sie zufügen und greifen zu den Gewürzen, die Sodbrennen gar nicht erst anheizen. Bei Fertiggerichten wissen Sie nicht genau, was enthalten ist. Gerade die falschen Gewürze oder Geschmacksverstärker könnten hier zum Verhängnis werden.
  • Kräutertee: Gönnen Sie sich zumindest während Ihrer Diät Kräutertee oder trinken Sie Wasser – am besten lauwarm. Achtung: Minze sollte in der Teemischung, die Sie wählen, nicht enthalten sein! Sie feuert das Sodbrennen richtig an.
  • Gemüsesäfte: Am besten verdünnt können Sie Gemüsesäfte gerne trinken. Sie sind oft neutral bis basisch und greifen Ihre Speiseröhre nicht an. Anders ist das bei Obstsäften, die meist viel Säure enthalten. Vor allem, wenn Sie bereits zu Sodbrennen neigen – Finger weg davon.

Speisen und Getränke, die die Magensäure zum Brodeln bringen

Damit Sie sicher sein können, hier eine Liste der Speisen, die Sie während einer Diät auf jeden Fall vermeiden sollten. Während der Diät selbstverständlich: Achten Sie darauf, nicht zu viel auf einmal zu sich zu nehmen. Das kann den Magen überlasten, der dann oft mit einer Überproduktion von Säure reagiert.

  • Fette Speisen benötigen zur Verdauung eine Menge Magensalzsäure.
  • Stark gewürzte, vor allem scharfe Speisen: Vor allem Pfeffer greift den Magen an, aber auch Chili ist für einen bereits empfindlichen Magen nicht zu empfehlen.
  • Kaffee Greift den Magen an. Sie sollten besonders während einer Diät Ihren Kaffeekonsum auf ein absolutes Minimum reduzieren.
  • Auch einmal alkoholfrei: Alkohol enthält viele Kalorien. Bei einer Diät sollten Sie daher ohnehin darauf verzichten. Außerdem verursacht er auch Sodbrennen.
  • Bitte nicht rauchen: Der aggressive Rauch greift die Magenschleimhäute an.

Weiterführende Links und Quellen

Wichtiger Hinweis:

Diese Website erhebt weder wissenschaftliche Ansprüche noch kann sie einen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker ersetzen.